Die Deichstadtvolleys

VBL-Presseservice | Bis zu 51 Spiele der 1. Volleyball Bundesliga Frauen mit Video Challenge System

Medieninformation | Volleyball Bundesliga | 21.10.2021

Investition in die Zukunft: bis zu 51 Spiele der 1. Volleyball Bundesliga Frauen mit Video Challenge System

Auf dem Weg sich zu einer der Top drei Ligen in Europa zu entwickeln, hat die Volleyball Bundesliga der Frauen eine weitere richtungsweisende Entscheidung getroffen: In der Saison 2021/22 baut die stärkste Frauenliga Deutschlands den Einsatz des Challenge Systems weiter aus. Bei allen Spielen, die live im Free-TV auf SPORT1 laufen, den Playoffs sowie allen DVV-Pokalspielen ab den Viertelfinals haben die Teams mithin die Möglichkeit, Schiedsrichterentscheidungen mittels Videobeweis überprüfen zu lassen. Die Vereine haben zudem die Möglichkeit, das Challenge System auf eigenen Wunsch zusätzlich für weitere Spiele zu buchen.

„Mit dem Einsatz des Challenge Systems, bei bis zu 51 Spielen pro Saison, möchten wir die Liveübertragungen im Free-TV noch professioneller und attraktiver für die Fernsehzuschauer:innen gestalten. Darüber hinaus verfolgen wir das Ziel, Fehlentscheidungen zu minimieren, um den sportlich fairen Wettbewerb noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen, da manchmal bereits ein einzelner Spielzug entscheidend für den gesamten Spielverlauf ist. Wir sind der Überzeugung, dass diese Technologie unsere Sportart nachhaltig voranbringt“, so Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der Volleyball Bundesliga (VBL).

Kooperationspartner der VBL ist das in Warschau ansässige Unternehmen Sport.Tech. Bereits seit zwei Jahren erfolgt ein stetiger Ausbau der konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit, nachdem das System zu den Pokalhalbfinals im Dezember 2019 erstmals in der Bundesliga eingesetzt wurde. Der Rahmenvertrag läuft noch bis einschließlich der Saison 2022/23. Nach einem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Spitzenspiel SSC Palmberg Schwerin gegen den Dresdner SC lautet die nächste Partie mit Videobeweis Rote Raben Vilsbiburg gegen Ladies in Black Aachen am kommenden Freitag, 22. Oktober ab 20:00 Uhr live auf SPORT1.

„Ich finde es super, dass wir mit dem Challenge System weitere technische Möglichkeiten nutzen, um unseren Sport voranzubringen. Der Videobeweis entlastet Trainer:innen, Spieler:innen und vor allem die Schiedsrichterteams, weil er bei strittigen Spielsituationen für Klarheit und Fairness sorgt und demzufolge die Hektik aus dem Spiel nimmt. Ich freue mich auf unser erstes Match, bei dem die Video Challenge zum Einsatz kommt“, meint Florian Völker, Trainer der Roten Raben Vilsbiburg.

ChallengeBei allen Spielen, die live im Free-TV auf SPORT1 laufen, den Playoffs sowie allen DVV-Pokalspielen ab den Viertelfinals, kommt die Video Challenge zum Einsatz. (Foto: Nils Wüchner)

Über das System

Jedes Team erhält pro Satz zwei Challenge-Möglichkeiten. Ist eine genommene Challenge erfolgreich, gewinnt das Team den Spielzug und es behält die Challenge. Nach zwei erfolglosen Challenge-Anträgen kann das anfordernde Team den Videobeweis erst im darauffolgenden Satz wieder einsetzen. Auch die Offiziellen können auf diese Weise Entscheidungen proaktiv überprüfen, wenn sie bei der Bewertung einer Spielsituation unsicher sind. Bei jedem Spiel mit Challenge System kommen mindestens 15 Kameras, zwei Operator:innen seitens des Kooperationspartners und ein:e Videoschiedsrichter:in zum Einsatz. Neben der Entscheidung, ob ein Ball „im Spielfeld“ oder „Aus“ ist, können so Block-, Netz- und Antennenberührungen, Übertritte über die Grund-, Angriffs- und Mittellinie sowie Bodenberührungen überprüft werden.

© VCN77 Die Deichstadtvolleys - Alle Rechte vorbehalten

Impressum  |  Datenschutz  |  Cookies  |  Weblinks   

© VCN77 Die Deichstadtvolleys - Alle Rechte vorbehalten

Impressum | Datenschutz | Cookies | Links

   

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.